Montag, 28. Juli 2014

Dienstags beim Beet-Club Altona: Gärtnern & Grillen.

Hier wächst eine Nachbarschaft
[Update:] Unser zweites Gärtnern & Grillen war ein voller Erfolg. Zwar haben wir letzten Endes weder gegärtnert, noch gegrillt, dafür hatten wir einen gemütlichen Abend im Park. Wir, damit meine ich 17 nette Menschen – die Hälfte davon neue Nachbarn – und die Maus. Aber nächsten Dienstag legen wir noch einen drauf. Zumindest auf den Grill. Versprochen.
 
[Ursprünglicher Post:] Schluss mit Müßiggang – Ab Dienstag treffen wir uns wieder wöchentlich an unserem Hochbeet im Suttnerpark. Neben den Pflanzen wollen wir auch das Wiedersehen und das Kennenlernen begießen. Bei der Neugestaltung des Suttnerparks im Herbst werden wir expandieren und dazu brauchen wir viele neue Nachbarinnen und Nachbarn, die Lust haben, mit uns zu Gärtnern und zu Grillen!

Gärtnern & Grillen mit dem Beet-Club Altona
  • immer dienstags ab 20:00 Uhr
  • am Hochbeet im Suttnerpark
  • Gärtnern, Grillen, ins Gespräch kommen
  • Sitzgelegenheiten und Grill vorhanden
  • Schaut doch einfach mal vorbei!
Direkt aus dem Beet auf den Grill
Der Beet-Club Altona zwischen Holstenplatz und Max-Brauer-Allee

„Selbstgemachtes Raukenpesto“ oder „Die Rache der Roten Rüben“.

Rauke. Wenn man sich dieses Wort auf der Zunge zergehen lässt, klingt es eher gesund als lecker. Das mag der Grund dafür sein, dass die Rauke erst unter ihrem italienischen Namen Rucola vermehrt den Weg auf deutsche Teller fand. Die Macht des Marketings.

Beim Beet-Club Altona im Suttnerpark war die Rauke in diesem Jahr arglistig: Erst hat sie unseren Roten Rüben das Licht genommen, dann das Leben. Ein Frevel, der nicht ungesühnt blieb. Mit der kulinarischen Rache in Form von Pesto gedenken wir, unser Grillgemüse zu verfeinern.

Rezept für
Tote Rauke im Glas (Raukenpesto)
  • frische Rauke (ca. 300 g)
  • kaltgepresstes Olivenöl (einige Esslöffel)
  • Knoblauchzehen (ein bis zwei)
  • Salz und Pfeffer (nicht zu knapp)
  • Walnuss- oder Pinienkerne (eine Handvoll)
  • Parmesan (nach Geschmack)
Zuerst braucht ihr frische Rauke. Die Samen bekommt ihr z.B. dienstags beim Beet-Club Altona. Ernten könnt ihr schon vier Wochen nach Aussaat.
    1. Organisiert euch pro 300 g Rauke ein Glas mit Schraubverschluss und kocht es aus.
    2. Wascht und trocknet die Rauke. Die leckeren Blüten könnt ihr frisch essen oder mitverarbeiten.
    3. Stopft die Rauke in einen Mixbecher und bedeckt sie großzügig mit Walnuss- oder Pinienkernen, Knoblauch und Parmigiano Reggiano.
    4. Garniert die Mischung mit einer zünftigen Portion Meersalz und einer Prise Pfeffer.
    5. Zerkleinert alles mit Pürierstab oder Mixer und gebt nach und nach Olivenöl dazu.
    6. Beim Öl gilt: immer rein damit, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist!
    7. Ab ins Glas, aufs Brot, über die Nudeln, ins Grillgemüse usw. Guten Appetit!