Sonntag, 10. Juni 2012

Der Freundeskreis Suttnerpark gewinnt an Bekanntheit.

Für gewöhnlich gestatte ich mir die Lektüre der Hamburger Morgenpost nur, während ich bei Monsieur Alfon’s auf mein Croque warte. Dass ich am Freitagmorgen zu nachtschlafender Zeit gen Kiosk eilte, um ein Exemplar in meinen Besitz zu bringen, war der Serie auf den Seiten 14 und 15 geschuldet: „Großstadt-Oasen“.

Zwei Wochen zuvor hatte eine Mopo-Reporterin zum Fototermin gebeten, um unseren Freundeskreis Suttnerpark und den daraus hervorgegangenen Beet-Club in die Köpfe ihrer Leserschaft zu pflanzen. Diesem altruistischen Ansinnen wollten wir uns natürlich nicht in den Weg stellen und platzierten uns stattdessen in kleiner Delegation vor der Linse.

Mir persönlich bereitet das Ergebnis viel Freude. Schon die reißerische Überschrift deutet an, dass die Wurzeln unseres Gärtnerns im Widerstand gegen die Vattenfall-Trasse durch Altona gründen. In der Mopo-Diktion wird unser gärtnerisches Aufbegehren zum floralen Feldzug – und unser Hochbeet zum „Triumph der Guerilla-Gärtner“. 

Da der unterhaltsame Artikel leider nicht online verfügbar ist, kredenze ich ihn einstweilen auf dem Suttnerblog. Viel Spaß beim Lesen:

Gute Neuigkeiten in der Mopo vom 8. Juni 2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen