Montag, 31. Oktober 2011

Trasse der Kreativität – Kunst findet Stadt – Klimaschutz jetzt.

Ein Aufruf der Nachbarschaftsinitiative Holstenstraße an alle Künstlerinnen und Künstler in Hamburg und Umgebung – eine Einladung zum Mitmachen.

Wir sind dabei CO2-Hauptstadt zu werden. Zur Zeit ist in Moorburg eines der größten und klimaschädlichsten Kohlekraftwerke in ganz Deutschland im Bau. Wenn es ans Netz geht, wird sich der CO2-Ausstoß Hamburgs um etwa 70 % erhöhen.

Im Zusammenhang damit ist eine Fernwärmeleitung, die Moorburgtrasse, geplant. Auf den ersten Blick erscheint es sinnvoll, wenigstens die Abwärme des Kraftwerks zu nutzen, um damit Wohnungen zu heizen. Aber nach den Plänen von Vattenfall sollen für die Erzeugung der Fernwärme große Mengen zusätzlicher Kohle verbrannt werden. Nach einem Gutachten, das von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt in Auftrag gegeben wurde, könnten die CO2-Emissionen für das Hamburger Fernwärmenetz um 20 % niedriger ausfallen, wenn man stattdessen Wärme aus einem Gaskraftwerk einspeisen würde.

Der geplante Bau der Moorburgtrasse wäre eine Katastrophe für die Zukunft unserer Energieversorgung. Vattenfalls Monopolstellung wäre langfristig unanfechtbar und Hamburg würde sich für Jahrzehnte auf Kohlekraft als Hauptenergiequelle festlegen.

Darüber hinaus würden die jahrelangen Bauarbeiten nicht nur zu einem ständigen Verkehrschaos führen, sie würden auch eine Schneise der Verwüstung hinterlassen: hunderte gefällter Bäume und möglicherweise auch Schäden an der Bausubstanz etlicher Häuser.

Immer mehr Anwohner werden dagegen aktiv, vernetzen sich, schmücken bedrohte Bäume und bringen ihren Ärger auf Transparenten zum Ausdruck. Aber der Aufschrei darf nicht nur eine Sache der Anwohner bleiben. Es geht uns alle an: Entlang der geplanten Trasse entscheidet sich, wie die Hamburger Energieversorgung in den nächsten 40 Jahren aussehen wird.

Es gilt, mit Kreativität, Humor und Offenheit neue Formen des Widerstands zu entwickeln: Deshalb rufen wir alle Künstlerinnen, Künstler und kreativen Menschen aus Hamburg und Umgebung auf, gemeinsam eine Trasse der Kreativität zu gestalten, mit Installationen, Aktionen, Ausstellungen usw. Schaffen wir einen Ort der Begegnung, der Kommunikation, der Phantasie, wo man miteinander diskutiert und feiert und gemeinsam neue Ansätze für eine nachhaltige Urbanität erforscht. Wir erobern den öffentlichen Raum zurück und erfinden die Stadt neu!

Dazu haben wir in der Nähe von S-Bahn Holstenstraße, Ring 2 und Stresemannstraße geradezu ideale Bedingungen: Die Trasse der Kreativität ist verkehrstechnisch bestens zu erreichen. Durch den starken Durchgangsverkehr ist es leicht, hier Aufmerksamkeit zu finden. Daneben gibt es öde, verlassene Plätze. Die Gegend um Holstenstraße und Suttnerpark ist stadtplanerisch eher vernachlässigt und heruntergekommen, aber gerade das bietet Raum für neue Ideen. Rundherum gibt es lebhafte Viertel mit einem großen kreativen Potenzial, das hier zusammenfließen kann.

Das alles sollten wir nutzen, um genau hier die Hamburger Energiewende einzuleiten. Vattenfall kommt hier nicht durch, denn hier entsteht ein neuer Hotspot der Kreativität.

Die Nachbarschaftsinitiative Holstenstraße

Kontakt: Jupp Hartmann, mail[at]jupphartmann.de oder dienstags ab 20:00 Uhr an der Feuertonne im Suttnerpark (Nähe S-Bahn Holstenstraße)
Mehr Informationen über die Trasse: www.moorburgtrasse-stoppen.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen